Go Back   Wolfdog.org forum > Deutsch > Erziehung & Charakter

Erziehung & Charakter Was muss man bei einem Welpen beachten, wie sozialisiere ich ihn, die meisten allgemeinen Probleme mit dem TWH, wie löse ich sie

Reply
 
Thread Tools Display Modes
Old 21-11-2011, 20:43   #1
Cherli
Junior Member
 
Cherli's Avatar
 
Join Date: Nov 2011
Posts: 20
Default Übernahme eines 17 Monate alten Rüden

Hallo zusammen
Ich bin neu hier, bitte entschuldigt, wenn ich am falschen Ort poste, bin noch etwas überfordert hier...
Ich habe ein Problem:
Ich werde demnächst einen 17 Monate alten Tschechoslowakischen Wolfhundrüde übernehmen.
Er versteht sich super mit meinem 6 Jahre alten Galgo-Neufimix, gehorcht mir auch schon relativ gut,
ABER: Er hatte als Welpe nur eine dürftige Sozialisation:
Er hat richtiggehend Panik, vor allem, was er nicht kennt.
Und er kennt vieles nicht...
Ganz Schlimm sind Autos (Auto fahren tut er komischerweise gern, Problem sind die, die einem begegnen) und Menschen, vor allem Männer.

Ich habe nicht zum Ziel, mit dem Hund durch die Grossstadt zu spazieren, würde aber gerne Stressfrei mit ihm raus können.
Könnt ihr mir einige Tipps geben, die ich dem Hund eine Stütze sein kann, damit er Stressfreier leben kann?

MfG Cherli
Cherli jest offline   Reply With Quote
Old 21-11-2011, 22:09   #2
Beowulf
Junior Member
 
Beowulf's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: Dortmund
Posts: 410
Default

Hallo Cherli!
Ist Dein Mix altagstauglich? Ich meine, ist er gut sozialiesiert? Wenn er sich im Strassenverkehr und allen wovor der TWH Angst hat sicher verhält, dann mache genau dass. Gehe mit den Hunden in die Stadt. Laufe täglich an vielbefahrenen Strassen lang. Egal vieviel Stress der TW bekommt, durch einen sicheren Hund an seiner Seite, wird er die Angst mit der Zeit verlieren. Fange langsam an und steigere täglich die Übung. Ignoriere das Angstverhalten und ziehe den Hund zur Not mit. Nimm ein Geschirr, damit der sich nicht herauswinden kann. Du musst täglich üben, damit es für den Hund normal wird. Denn Bekanntes verursacht keine Angst. Lasse ihm keine Zeit auf das Angstobjekt zu reagieren, zB. wenn ein Mann entgegen kommt. Gehe ohne zu zögern auf den Mann zu und an ihn vorbei ignoriere dabei den Hund. Jede Reaktion von Dir gegenüber dem Hund, lässt ihn in seinen Angstverhalten bestätigen. Ich persönlich würde bei Angstverhalten auch nicht loben wenn der Hund in dieser Situation keine Angst gezeigt hat. Um Angst zu nehmen sollte man den Angstsituationen keine Bedeutung in irgendeiner Art zu kommen lassen. Ist Dein Mix selber unsicher, dann übe auf jeden Fall alleine. Der TW würde durch den anderen Angsthasen nur in seiner Angst bestätigt werden.

Viel Glück und ich hoffe das Du ein dickes Fell hast. Denn es gibt genug sogenannte Tierschützer, die Dir ans Leder wollen, weil Du deinen ängstlichen Hund hinter dir herziehst.

Gruss
Beowulf
__________________
Parole!
Niemals aufgeben!
Beowulf jest offline   Reply With Quote
Old 22-11-2011, 07:34   #3
Katrin
Junior Member
 
Join Date: Oct 2010
Location: Dortmund
Posts: 192
Default

Hallo!
Alos ich kann dir da aus eigener Erfahrung berichten. Ich habe einne hund erwachsen übernommen der panische angst vor autos hatte und einen als welpen bekommen der angst vor fremden menschen hatte.
Bei dem großen habe ich es auch so versucht ihn direkt mit in die stadt an kreuzungen zu nehmen und dabei sicher aufzutreten damit er sich das abguckt. Ich habe das einige monate gemacht und es war eine katastrophe. Da iwr immer in die stadt fahren mussten ist er irgednwann nchtmehr in mein auto gestiegen. Er war so massiv gestresst dass er laufend krank war (da reagiert er sehr empfindlich). Im nachhinein könnte ich mich dafür ohrfeigen. Ich habe mir dann eine hundetrainerin gesucht und die hat mir klar gemnacht was das für den hund bedeutet: neuer besitzer, der bringt ihn ständig in seine größte Angstsituation, wie soll er da vertrauen? Und wer dem besitzer nicht vertraut hat noch mehr angst. Außerdem geht es nach dem Prinzip: der hund soll merken dass es nichts schlimmes ist. Wenn du den hund in eine für ihn extremsituation bringst wird er mit sicherheit genau das gegenteil lernen.
Ich habe mir dann zuerst überlegt: Was muss der Hund „ertragen „ können wenn er sich in meinem leben zurecht finden will. Da ich ländlich wohne und immer wohnen werde sind das mit sicherhiet keine riesen Kreuzungen und auch keine LKW Beladeplätze. Also habe ich aufgehört solche Situatuionen zu provozieren und siehe da, der hund fuhr wieder auto.
Also mein rat an dich: kleine schritte. Nimm den anderen ruhig mit wenn er sicher ist . Lass ihn zuerst an stehenden Autos schnuppern (falls er damit Problemem hat). Dann machst du den Motor an und lässt ihn laufen während der Hund daneben steht. Will der hund zurückweichen halte ihn fest, rede nicht auf ihn ein, bleib einfach nur ruhig stehen. Dann beendest du die übung und gehst wieder einen schritt zurück, also zu dem stehenden auto damit es mit einem erfolgserlebnis endet. Du kannst dann z.B auch neben das stehende auto (wenn der motor aus ist) ein leckerchen leghene. Dann wiederholst du das am nächsten tag. Zeigt er bei der stufe keine angst, lässt du das auto langsam rollen, usw.! zum spazieren gehen würde ich in der zeit mit dem auto fahren und zwar dahin wo keine anderen autos sind die das trainig kaputt machen könnten. Hält er ein einzelnes fahrendes auto aus würde ich anfangen in einer zone 30 zu gehen. Wichtig ist dabei immer dss der begleithund und du keine angst zeigen und dann wirklich weiter gehen. Überfordere ihn nicht! Ein paar minuten reichen und zum abschluss sollte immer ein erfolg stehen.
Ich habe meinen hund nun 1,5 jahre und jetzt vertraut er mir. Wenn ich wollte und es für nötig halten würde wär es nun um ein vielfaches leichter ihn auch an kreuzungen zu gewöhnen weil der hudn eben weiß dass ichihn nicht in situationen bringe die im angst machen. Aber wie schon erwähnt, es ist nicht nötig deshalb erspare ich ihm das.
mIt den fremden menschen war es bei der kleinen ähnlich. Zuerst hatte man mir geraten sie von allen anfassen zu lassen und eben genau in diese situation zu bringen. Das ging total nach hinten los. Also habe ich es genauso gemacht wie bei dem großen nämlich in schritten:
1. Fremde werden zügig und bestimmt in einem gewissen abstand überholt. Macht der hudn theater nicht stocken oder reden, sondern einfach durch. Dann weißtdu abe dass du beim nächsten mal den absrtand vergrößer musst. Keiner fasst deinen Hund an! Der Abstand wird immer geringer (je nachdem wie sich der hund macht). Du musst dabei ein händchen dafür entwicklen was du dem hund zumuten kannst und was nicht. Du musss natürlich schon weiter kommen und daher ist es ganz ohne wiederstand nicht möglich, aber eben in sehr kleine schritten und zummindest ohne panikzustände. Wenn du es für nötig hältst dass der hund mit fremden mämnern kontakt aht würde ich den wirklich erst zulassen wennn du ganz dicht ohne problemem an ihnen vorbei gehen kannst. Dazu würde ich einenn mann bitten sich irgendwo hinzuhocken (nicht auf den hund zukommen, das solltest du unbedingt vermeiden!) mit einem leckerchen und evt. den hund leicht locken. Wenn er kommt ist es ok, wenn ncit zwing ihn nicht. Versuch es mit einem hungrigen hund und einem besseren leckrchen.
Ich glaube es istklar was ich meine. Ich habe immernoch nicht die mutigsten hunde, aber wir kommen in unserem alltag gut zurecht und das ist für mich die hauptsache.
Achja und noch was. Falls der hudn noch ncht katriert ist würe ich das in keinem fall tun, das kann ihn noch unsicherer machen.
Katrin jest offline   Reply With Quote
Old 22-11-2011, 07:35   #4
Dajka
Member
 
Dajka's Avatar
 
Join Date: Sep 2003
Location: BW
Posts: 868
Send a message via ICQ to Dajka
Default

Hallo,
kann mich Beowulf und Katrin nur anschliessen,
hatte auch so eine Hündin.
Vorallem, darfst Du ihn in seiner Panik nicht bestätigen.
Egal was er macht zb nach hinten gehen, Du gehst ohne Kommentar weiter.
Du musst mit ihm durch Städte, belebte Strassen, Züge, Markttage sind Klasse.
Überall dahin wo viel los ist.
braucht sehr viel Nervenstärke und Zeit.
Damals hat mein Trainer mir und einer DSH Halterin dazu geraten und das war ein sehr guter Ratschlag.
Meine liebte zwar mein Auto aber nicht schneller als 70kmH, später wars ihr egal, und im Haus verkroch sie sich unters Bett. Die war eine echte Panikerin, Männer waren auch IIIIIHHHHH! Mit ständiger Konfrontation und Ausdauer klappte es dann und wurde immer besser, die Männer beachteten sie auch nicht wirklich. Ihre Angst lag darin, dass sie von einem Mann misshandelt und nicht sozialisiert wurde.
Vielleicht kann man sich ja mal terffen.
Grüße Birgit
__________________
------------------------------------------------
Man kann versuchen Euch zu ändern, aber man kann auch die Zeit sinnvoll nutzen!
-----------------------------------------
Zwinger von der Gölshäuser Lücke

Last edited by Dajka; 22-11-2011 at 07:36. Reason: vergessen
Dajka jest offline   Reply With Quote
Old 22-11-2011, 07:45   #5
Katrin
Junior Member
 
Join Date: Oct 2010
Location: Dortmund
Posts: 192
Default

wie gesagt, ich kann mich euren ausführungen nur teilweise anschließen. klar darf man eine angst nicht bestätigen indem man auf den hund einredet oder zurückweicht, aber man muss den hund auch nicht in extremsituationen bringen. umso sensibler der hund umso mehr kann das nach hinten losgehen. warum soll sie den hund an stadt und u-Bahn gewöhnen wenn er damit nie konfrontiert wird? und warum muss das alles auf einmal sein. das wird immer bageguckt von der Verhlatenstherapie bei Angststörungen beim menschen wo man den hund eben genau in die situation bringt die ihm am meisten agst macht (obwohl man elbst da muttlerweile kleinere schritte macht). das kann man aber so nicht vergleichen, denn der Hudn weiß nicht was mit ihm geschieht, der merkt eben nurdass sein besitzer ihn immerwieder in solche situationen bringt. ich habe das kürzlich erlebt bei einem hund der ansgt hatte vor anderen hunden. die besitzerin war auch anhängerin der hauruck methode und ließ alle hunde zu ihrem hinlaufen. der hudn hat minuten lang geschrieen vor angst und isch hinter den beinen von passanten versteckt (nicht hinter denne seiner beistzering weil diese ihm ja nicht ghelfen wollte weil sie ihn nicht bestätigen wollte). irgendwann bin ich dann eingeschritten udn habe meinen hund da weggenommen udn mir dafür noch was angehört. der hund hat heute noch angst weil er genau in seiner befürchtng bestätigt wurde "situationen mit anderen hunden sind grausam" und er hat sicher dabei nicht gelernt dass sie harmlos sind denn für ihn waren sie das nicht. außerdem hat er fast garkeine bindung zu seinem frauchen weil das vertrauen fehlt und ich denke das ist das a und o
Katrin jest offline   Reply With Quote
Old 22-11-2011, 10:31   #6
Cherli
Junior Member
 
Cherli's Avatar
 
Join Date: Nov 2011
Posts: 20
Default

Hallo ihr 3.
Danke für eure Antworten.
Da auch ich sehr ländlich lebe (an einer Passstrasse, im Sommer also viel Verkehr), muss ich es dem Hund nicht zumuten, in der Stadt rumzulaufen.
Mir reicht es vollkommen, wenn ich mich bei uns im Dorf stressfrei bewegen kann und ihn im Winter vor den Schlitten spannen kann und er sich dort sicher verhält, denn es ist nicht sonderlich prickelnd, wenn man samt Schlitten vom Trail gezerrt wird, nur weil ein Skilangläufer entgegen kommt...
Mein Mix ist Alltagstauglich, ausser vor Ziegen, Rehen und Hirschen hat er vor nix Angst, ist sogar Schussfest...
Dass ich ihn in seiner Angst nicht bestätigen darf, ist mir bewusst, nur ist es manchmal nicht sehr einfach, wenn er Angst hat, weiter zu gehen. Ich muss euch wohl nicht erzählen, wieviel Kraft so ein Hund hat.
Kastriert ist er nicht, und wird er auch nicht! Mir reicht ein Hund, der seit der Kastration auf gewisse Hündinnen los geht...

Nunja, ich werde weiterhin hart üben und halte euch auf dem laufenden.

MfG Cherli
Cherli jest offline   Reply With Quote
Old 22-11-2011, 17:40   #7
GabrielaVesela
Junior Member
 
GabrielaVesela's Avatar
 
Join Date: Sep 2011
Location: Dammbach
Posts: 120
Default Iruk - auch sehr unsicher gewesen..wird jeden tag besser

Ich mache zur Zeit das Gleiche mit Schäferhund, der schlecht sozialisiert war. Nun haben wir aber zuerst einige Spaziergänge in ruhigem Wald gemacht um uns kennenlernen und ein wenig vertrauen aufbauen. Dann ging es in die Wohnung und erste spaziergang in der stadt nur 10 minuten zwischen parkenden autos durch. Dann heim, ausruhen....
Gestern waren wir erstemal richtig in der stadt. zuerst stadtpark mit viele gerüche und wenig menschen, dann aber richtig in die fussgängerzone und citygalerie mit allem drum und dran...Ich bin einfach gelaufen. Schnell und stram und ohne zu schuen, was der hund dazu denkt...Er hatte keine Zeit Angst zu haben und es ging wunderbar...Nach 15 Minuten gleich wieder ruhigere Park und nur zuschauen lassen, wie dort menschen mit hunden laufen, fahrräder usw. Bald gehen wir wieder hin, da Iruk einfach zu viel verpasst hat und lernt aber sehr schnell alles nachzuholen. Er vertraut mir endlich mehr und ich bin so weit, dass ich den am liebsten adoptieren würde :-) Ich habe grosse Hoffnung, dass er alles verpasstes noch nachholen kann...
GabrielaVesela jest offline   Reply With Quote
Reply

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump


All times are GMT +2. The time now is 16:31.


Powered by vBulletin® Version 3.8.1
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
(c) Wolfdog.org