View Single Post
Old 20-02-2007, 16:06   #17
hanninadina
Senior Member
 
hanninadina's Avatar
 
Join Date: Nov 2003
Posts: 2,466
Send a message via Skype™ to hanninadina
Default

Wo hast du denn das her, dass ein Hund zum Alpha oder Omega geboren wird? Hast du dir mal überlegt, dass die sog. Omega, die es nicht wirklich gibt in der freien Natur eines Wolfsrudels, ab 2 Jahren abwandern? Und was machen sie dann, genau, richtig, sie - die vermeintlichen Omega - gründen ein neues Rudel, indem sie Welpen in der Welt setzen und nach und dreimal darfst du raten, wer ist dann der Alpha, richtig, der Omega, der wegen Stress u.a. sein altes Rudel verlassen hat, vielfach als Prügelknabe. Falls du kannst, beschaff dir mal den Film "Berg der Wölfe", ist bei den spanischen Wölfen gedreht und super klasse. Und wird auch toll dargestellt, wie der vermeintliche Prügelknabe das Rudel verlässt und mit einer neuen fähe sein eigenes Rudel gründet und Welpen bekommt.

Das ist ja gerade die Problematik in gehegen, dass die "Omega" nicht flüchten können. In der Natur gibt es keine Blitzableiter! Wenn das Mass voll ist, ziehen sie von dannen.

Aus dieser Sicht rechtfertigt es sich meiner Meinung nach auch, in das Rudelleben einzugreifen, es sei denn, es wird so schlimm, dass es eben nicht anders geht und ruhe nur rein kommt, wenn man sich von einem trennt. Damit sind viele aber leider viel zu schnell, mich eingeschlossen. Liegt eben an der persönlichen toleranzschwelle, ist wahrscheinlich ähnlich wie mit dem Kastrieren, der eine kastriert schnell, weil er meint, dann weniger Stress zu haben und der andere lacht drüber.

Jedenfalls habe ich einen guten Führsprecher mit meiner Meinung, denn Gesa Kluth hat aus ihren eigenen Betrachtungen bei den Wölfen genau dass auch bestätigt, in der freien Wolfsnatur gibt es keinen Omega und das kritisiert sie in gewisser Weise auch an der Gehegehaltung von Wölfen. Denn diese "künstlichen" Rudel sind unfreiwillig zusammengesetzt. In der Natur sind in der Regel, gerade in Europa, die wolfsrudel immer Familienverbände bestehend aus den reproduzierenden Eltern, den 1jährigen und den aktuellen Welpen. Nur in den Staaten, russland ganz oben, gibt es schon mal große Rudel, die natürlich nicht nur aus einer Familie bestehen. Da kommt es dann auch schon mal vor, dass 3 Wölfinen Welpen gleichzeitig haben. DAs größte Rudel, das mir bekannt ist, hatte 37 Wölfe, ist aber die absolute ausnahme.

Man kann unterschiedliche Ansichten haben, man sollte dabei aber auf Fakten zurückgreifen, auf denen die Ansichten basieren. Sich eigene Meinungen zu bilden, die in der Hunde-/Wolfsrealität kein Spiegelbild finden, sind dann leider nicht wirklich zu belegen.

Das größte Problem ist doch, das viele Hundehalter sich gar nicht trauen, ihren eigenen Hunden "Bescheid" zu sagen. Gerade bei TWH-Leuten ist mir das schon aufgefallen. Hat Petra nicht auch so ein Beispiel neulich gebracht, Hund und Hundehalter akzeptieren sich, gehen sich aber aus dem Weg, damit es nicht zum Unglück kommt - sinngemäß -, also nicht, Frauchen ist Chef. Habe ich gerade am letzten Samstag auf der großen Hundewiese in Hannover Stadt wieder erlebt. Ca. 8 Hunde, alle mehr oder weniger Schäferhundgröße, 2 DSH, 1 BelgSchäferhündin, Briardhündin, Irish Wolfhündin, Herdenschutzhundrüde kastriert - ca. 80 cm widerrist - und Tala und ein paar kleinere. Die Irish Wolfshündin fing an den Herdenschutzhund zu mobben. Wahrscheinlich weil er kastriert war. Alle schauten zu, obwohl es gerade erst anfing. Das konnte ich nicht ansehen, bin hin, habe die beiden angebrüllt, die haben mich verduzt angeschaut und die Irish Wolshundbesitzerin nutzte die Gelegenheit und nahm ihre Hündin am Schlawitchen und führte sie weg. Die andere meinte noch, schade, mein Hund ist ein Jahr lang allein groß geworden. Er fängt gerade erst an, sich an andere Hudne zu gewöhnen - er hatte am Anfang die ganze Zeit gebellt = Unsicherheit -, die Kastration hat der tierschutz vorgenommen. Aber hätte ich nicht eingegriffen und so war nichts passiert, wäre es rund gegangen und bei den beiden Löhken wäre es schwierig geworden, sie zu trennen.

Darum, solange wir der Chef sind, jeder Hund sollte wissen, das der Mensch - egal welcher - über ihn steht und er ihn nicht anzugehen hat, schon klar, dass wissen nicht alle, dann kann man auch dazwischen gehen. Notfallplan B sollte natürlich in der Schublade liegen.

christian
hanninadina jest offline   Reply With Quote