Go Back   Wolfdog.org forum > Deutsch > Gesundheit & Ernährung

Gesundheit & Ernährung Wie füttere ich einen Wolfshund, Informationen über Hundefutter, Impfungen und Krankheiten

Reply
 
Thread Tools Display Modes
Old 08-02-2007, 22:09   #21
Joswolf
Member
 
Join Date: Jun 2006
Posts: 757
Default

Das Argument finde Ich Toll. Er ist danach Glucklicher und besser Erziehbar.
Vielleicht auch was für schwierige Problem Kinder, Kastrieren. Weniger hormonellen Schwung und leichter Erziehbar. Alle glucklich.

Jos
Joswolf jest offline   Reply With Quote
Old 09-02-2007, 00:22   #22
hanninadina
Senior Member
 
hanninadina's Avatar
 
Join Date: Nov 2003
Posts: 2,466
Send a message via Skype™ to hanninadina
Default

Man darf wohl feststellen, die Tierärzte wollen echt nur Kohle machen. Habe heute im Schneetreiben einen Nachbarn mit seinen beiden kastrierten Hunde getroffen. Border Collie Mischlingshündin, kastriert zwischen erster und zweiter Hitze mit ca. 9 Monaten. War beste Freundin von Myla. Der zweite ist ein Rüde einer von diesen kleinen Spaniel, diese Schosshunde. Bei ihm war auch ein Hoden nicht abgestiegen, bei Tala ja auch nicht. Ich habe ihm - Halter, mit dem ich mic hgut verstehe - auch erzählt. Auch, dass die meisten kastrierten Rüden wie heiße Hündinen riechen und es nur Stress gibt, weil die halt star kbedrängt werden. Und es kam wie kommen musste, Hannibal, mein "kleiner" Triebtäter war nicht mehr zu bremsen. Ich war nur froh, dass er mir erzählte, dass ihm das bei allen rüden passiert. DA habe ich ihn gefragt, ob er nicht mehr dran gedacht hatte, als wir uns vor gut 4 Monaten drüber untrhalten haben. Nein, die Tierärztin hatte auch gleich zum entfernen des gesunden Hodens empfohlen. Er hat jetzt allerdings einen Hals und will sie nochmals zur Rede stellen, weil es eben schon sehr sehr stressig ist. Er will fragen, ob man noch was machen kann.... Ist echt schade, wenn Leute den tierärzten so auf den Leim gehen. Hätte er es vorher gewusst, hätte er den einen Hoden drin gelassen. Schade, ist dann auch echt Mist, weil bei uns ständig gut um die 20 Hunde rumrennen, wobei die Rüden nicht ganz so viel davon sind.

Allerdings sind meine Erkenntnisse, dass mit 5 Jahren man sozusagen die Uhr danach stellen kann, dass sich das mit dem nicht abgestiegenen Hoden zu Verwucherngen entwickelt. Das man das möglichst früh entfernt, liegt einfach daran, dass ein junger Hunde fiter ist und auf die Narkose besser reagiert als ein Alter. Leuchtet doch wohl ein. Tala wird dieses jahr auch seinen abdominalen Hoden verlieren. Kastration, nein Danke. Stress mit Hündinen und Rüden oder Rüden und Rüden???? Haben wir Stoffhunde oder Raketen?

christian
hanninadina jest offline   Reply With Quote
Old 09-02-2007, 00:37   #23
ck.one
Junior Member
 
ck.one's Avatar
 
Join Date: Jan 2007
Location: Braunschweig/ Rehurg-Loccum
Posts: 461
Send a message via ICQ to ck.one
Default

tja, aber was soll man als nichtbiologe/arzt ect sagen wenn eine ausgebildete fachkraft sagt, schnip schnap, eier ab?

nicht jeder kennt sich damit aus? ganz ehrlich... hätte ich nicht bio-lk gehabt und wäre sonst allem und jeden gegenüber neugierig, ich wäre auch im behandlungszimmer und würde sagen : "wenn sie meinen, dass es das beste ist"
was soll man denn sonst auch sagen... sicher man kann sich informieren, aber eine informationsquelle ist der tierarzt!
da liegt leider der hase im pfeffer.
ganz ehrlich, eine hündin würde ich schonmal garnicht kastrieren lassen, die gefahr der komplikationen wäre mir viel zu groß, es sei denn es besteht eine indikation dazu... und einen rüden... warum denn? es gibt wenig gründe hierfür, vielleicht übermaßige agressivität gegenüber anderen rüden oder ähnliches... aber grundsätzlich, nur weil ich es mir einfacher mache und der hund angeblich weniger "stress" hat ?
sicher nicht!
*lachmuskeln an*
mutter natur hat sich schon was dabei gedacht, dass wir kerle so sind, wie wir sind, ausgenommen diese tuntigen Seepferdchenhengste *lachmuskeln aus*
ck.one jest offline   Reply With Quote
Old 09-02-2007, 13:00   #24
graa4516
Junior Member
 
Join Date: Sep 2005
Posts: 12
Default

Hallo Allen,

Ich habe noch eine ganze andere Geschichte.

Der Rüde von meinem Neffe ist ein sehr dominanter Rüde und sie wollten ihm auch kastrieren lassen.

Haben es dan versucht mit einen chemischen Kastration. Die erste Wochen waren OK aber dann danach. So ruhig wie er bevor war so überfordert war er danach und es war noch schlimmer geworden nach der Injection.

Also die Familie hat entschlossen, der Rüde nicht weiter helfen zu lassen weil es absolut nicht geholfen hat und er noch dominanter und aufregender geworden war.

Nadem die Spritze ausgewirkt war, war alles wieder normal so als es war bevor er die Spritze bekommen hat.

Das ist auch die andere Seite von einer Kastration aber keiner spricht hierüber weil einen Kastration die Lösung sein sollte.

Es ligt nicht an den Hoden aber ist zwischen den Ohren.

Vielen Gruss,

Letty
graa4516 jest offline   Reply With Quote
Reply

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump


All times are GMT +2. The time now is 08:31.


Powered by vBulletin® Version 3.8.1
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
(c) Wolfdog.org