View Single Post
Old 03-02-2014, 14:51   #1
timber-der-wolf
Senior Member
 
timber-der-wolf's Avatar
 
Join Date: Nov 2004
Location: Da, wo auch der Wolf zu Hause ist
Posts: 1,446
Default Artikel aus Italien ...

... schlägt hohe Wellen, u.a. in Jagdforen. Darüber wird heiß diskutiert und wie üblich nichts Gutes an den Wolfhunden gelassen, da die Diskutanten nicht zwischen anerkannter Hunderasse und fragwürdiger sowie verbotener Hybridenzucht unterscheiden (können), die unsere Rasse missbrauchen.

Hier der Original Link zum italienischen Artikel und einer Übersetzung :
http://zoelagatta-d.blogautore.repubblica.it/2013/12/18/cane-lupo-cecoslovacco-o-ibrido-di-lupo-la-forestale-indaga/


"Zoelagatta di Macri Puricelli , 18. Dezember 2013

Tschechoslowakischer Wolfhund oder Wolfhybrid. Die Forstbehörde ermittelt

Es gibt keinen Frieden für die Wölfe. Nicht einmal für jene tschechoslowakischen sehr schönen Hunde, die in diesen Jahren sehr in Mode sind. Tiere, die für 5000 Euro verkauft werden und die in Italien in 120 Zuchtstätten gezüchtet werden.

Einige dieser tschechoslowakischen Wolfshunde, wie Geapress erklärt, seien in Wahrheit Mischungen zwischen nordamerikanischen, ungarischen und Wölfen aus dem Appenin. Oder Kreuzungen mit einem nordamerikanischen Wolf, der frei in den Wäldern des Appenin lebt und sich mit dem wilden italienischen Wolf verpaart und Hybriden hervorbringt, die inzwischen Teil des Wildbestandes unseres Landes ist.

Und das ist die Hypothese der Untersuchungen der Staatlichen Forstbehörde: Es könnten ausländische Wölfe importiert worden sein, um sie mit dem tschechoslowakischen Wolfhund zu verpaaren.

Es wurden 8 Zuchten durchsucht und die Züchter müssen sich heute gegen die öffentlichen Anklagen verteidigen: Besitz geschützter Arten, Verletzung der Regeln des Washingtoner Artenabkommens, das die Fauna und Flora schützt, die vom Aussterben gefährdet ist, und Verletzung des Jagdrechts.
ne.
Es wurden 37 Hunde aus Zuchten der Toskana, des Piemont, aus Calabrien und Campanien und der Emilia beschlagnahmt. Es sollen Hybriden von Wolf und tschechoslowakischem Wolfhund der ersten Generation sein.

“Das Szenario das sich zu öffnen scheint” , hat Ciro Lungo, der Verantwortliche des zentralen Dienstes der Staatlichen Fortbehörde, CITES der Gea Press erklärt, ist jenes, dass einige Wildtiere aus dem Ausland importiert worden sind und in unserem Land mit dem tschechoslowakischen Wolfshund verpaart wurden. Die CITES ist auch zuständig für die Hybriden der folgenden Generationen.

Die Ermittlung basiert auf dem Vergleich des Phänotyps, auf den erworbenen Stammbäumen sowie den Indizien, die erhoben wurden.

Die Praktik der Blutauffrischung zwischen Wolf und Hund ist in der Republik Tschechien eingestellt worden, auch wegen dem Risiko Hybriden zu erzeugen, die von Natur aus sehr aggressiv sind.

Der tschechoslowakische Wolfshund, wie wir ihn heute kennen, hat das Temperament und die Mentalität und die Ausbildbarkeit eines deutschen Schäferhundes und die Kraft und die physischen Charakteristika und die Widerstandskraft eines Wolfes.

Heute besteht das Risiko über die einzelne Verantwortlichkeit hinaus, dass irgendwo ein Tier erzeugt werden könnte, das auf der einen Seite nicht mehr Wolf aber auch kein tschechoslowakischer Wolfshund mehr ist. Ein Hybrid, dessen Verhaltensweisen man verstehen und aufdecken muss.
Für die angenommenen italienischen Kreuzungen wartet man im Moment auf die Genetischen Analysen der ISPRA.

Gemäß zirkulierender Indiskretionen der Anwohner, die Geapress berichtet wurden, könnte die Existenz eines Kreislaufes angenommen werden, der sich von dem offiziell angenommenen unterscheidet, und der mehr auf kommerzielle Ziele ausgerichtet ist. Hund, oft ohne Stammbaum und daher leicht zu verkaufen mit hybriden Charakteristiken, die zum Teil von Wölfen ausländischer Herkunft stammen. Das Risiko besteht darin, dass es Tiere sein könnten, die nicht handhabbar sind. Das Ende, das diese haben könnten, kann man sich leicht vorstellen.

In Italien, so erklärt die Forstbehörde, ist es nicht nur verboten, Haustiere mit Wildtieren zu verpaaren, es ist auch verboten Wölfe ohne ausdrückliche Genehmigung bis in die 4. Generation zu halten, da es sich um eine Art handelt, die von der CITES Konvention geschützt wird und da es sich um Tiere handelt, die als für die Gesundheit und die Unversehrtheit der Öffentlichkeit als gefährlich angesehen werden."
__________________
LG, Norbert mit seinen Graupelzen Onka v. Böhmerwald & Kira
"Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" (Kant)

Last edited by timber-der-wolf; 03-02-2014 at 14:56.
timber-der-wolf jest offline   Reply With Quote